Red Rice Riddim (2017)

Wenn ein Riddim aus dem Hause South Rakkas Crew/Entertainment erscheint, darf aufgehorcht werden. Es gab eine Zeit, da gehörten die Produktionen von Dennis „D-Rakkas“ Shaw zu dem bösesten, was Mr. Selektah aus der Plattenkiste 1 holen konnte. Wer in den frühen 2000ern auf einem Dance war, der weiß was Phase war, wenn der Clappas oder Red Alert droppte. Allen anderen sei gesagt: Mad ting dat!

Der nun releaste Red Rice Riddim, den Rakkas gemeinsam mit AKP aka Ninja Kid produziert hat, ist das erste Riddim-Release aus dem Hause South Rakkas seit dem 2014er Champagne Bubbles. Kann er bei den früheren glory days anknüpfen? Entscheiden wird sich das natürlich erst in den Tanzhallen. Ein ziemlich schweres Geschütz ist es allemal. In dessen Beschreibung heißt es: „future retro, big and dutty dancehall riddim“. Das trifft den Nagel so ziemlich auf den Kopf. Der Riddim bedient sich beim legendären Rice & Peas Riddim und übersetzt ihn gekonnt ins Jahr 2017. Ebenfalls nicht fehlen darf natürlich das Rakkas-typische Computerstimmenintro, was durchaus sowas wie Nostalgie aufkommen lässt.

Die meisten Punkte machen bei mir die Versionen von Mr. Vegas, Ninja Kid und Sizzla. Außerdem prognostiziere ich mal, dass die Versionen von Flexx und Maestro Don auf den Dances ebenfalls ordentlich upmashen werden.

Lit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.